Albertli

Mit diesem Rezept für Albert-Guetzli möchten wieder einmal ein altes Familienrezept mit euch teilen. Das Rezept ist etwa 70- oder 80-jährig und wunderbar einfach, so wie wir es lieben.

Die Albertli-Guetzli gehören definitiv zu unseren Lieblingsguetzli. Wir müssen uns schon grosse Mühe geben, nicht die ganze Büchse auf einmal leer zu essen. Sie schmecken einfach himmlisch nach Vanille, sind aussen knusprig und in der Mitte leicht weich. Ein Traum mit Suchtgefahr.

Du kannst die Albertli auch nur halb so dick backen, die eine Hälfte der Guetzli mit Schokolade-Nusscreme bestreichen und die restlichen Guetzli daraufsetzen (wie Spitzbuben). Auch so sind sie ein absoluter Genuss.

Zutaten für ca. 40 Guetzli
120 g Butter
200 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
400 g Mehl

1 runder Guetzli-Ausstecher oder ein Glas (ca. 6 cm Ø)

Zubereitung
Butter rühren, bis sich kleine Spitzchen bilden. Zucker, Vanillezucker und Eier dazugeben. Rühren, bis die Masse hell ist.

Mehl zur Masse geben und zu einem Teig zusammenfügen. In Klarsichtfolie einwickeln und ca. 30 Min. kühlstellen.

Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Teig portionenweise auf wenig Mehl ca. 7 mm dick auswallen. Guetzli ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

In der Mitte des auf 180°C vorgeheizten Ofens ca. 12 Min. backen.

2 Comments

Add Yours →

Bei uns sind die albertli nur richtig und echt mit einer puderzucker zitronenglasur, mit roter konditoreifarbe. Meine mutter hat sie immer gemacht. Bei mir gibt es auch keine weihnachten ohne albertli.

Ohhh, mit Puderzuckerglasur. Das tönt ja wunderbar. Müssen wir unbedingt ausprobieren! Vielen herzlichen Dank für den Tipp.

Schreiben Sie einen Kommentar